Ein Wochenende voller Yoga: Asana intensiv mit Narayani

Seminarhaus Yoga Vidya im Allgäu

Seminarhaus Yoga Vidya im Allgäu

Die Zeit fliegt und ich bin noch nicht dazu gekommen das Wochenende im Allgäu in einen Blogartikel zu bringen. Auf dem Foto unschwer zu erkennen: Als ich im Oy-Mittelberg war lag dort noch Schnee.

Yogameisterin Narayani

Kursleitung war Narayani, eine direkte und langjährige Schülerin von Swami Vishnu-devananda. Immer wieder war ich fasziniert wie sie in ihrem Alter (vermutlich Mitte 60) mühelos in anspruchsvolle Kopfstandvariationen oder auch Mayurasana (Pfau) vorführte.
Ihre ruhige und liebevolle Art hat mich gleich in ihren Bann gezogen und wirklich fasziniert. In ihre langjährige, über 40 jährige Yogapraxis gab sie nicht nur in kleinen Schilderungen oder auf Fragen Einblicke – ich konnte sie in den Ansagen und Ihrer Art zu unterrichten spüren und erleben.

Viele Asanas und Zeit zum ausprobieren

Glücklicherweise war die Autofahrt am Freitag von Freiburg ins Allgäu sehr unkompliziert und ohne den typischen Stau am Bodensee, so konnten wir gleich um 16 Uhr nach unserer Ankunft mit einer Yogastunde beginnen. Wie immer im Allgäu habe ich mich auch besonders auf das vegetarische Buffet gefreut das es im Anschluss an die Yogastunde gab.
Nach der abendlichen Meditation starteten wir mit einer kleinen Vorstellungsrunde und einem Vortrag.

Am Samstag ging es dann los mit 2x 3 Stunden intensiver Asana-Praxis, Zeit zum spielen, ausprobieren, neues wagen und neue Blickwinkel einzunehmen. Sehr spielerisch führte uns Narayani an immer wieder neue Asana-Variationen heran, teilweise kombinierte sie mir bekanntes einfach neu oder leitete Dinge auf ihre eigene Art an wodurch sich neue Möglichkeiten für mich ergaben. Ich mag es sehr in langen Workshops auch Raum zu bekommen neues auszuprobieren, mich von anderen Kursteilnehmern inspirieren zu lassen und somit neues zu erleben.
Komischerweise kam ich durch die liebevolle Art unserer Kursleiterin nicht an meine körperliche Erschöpfungsgrenze – womit ich eigentlich fest gerechnet hatte. Auch hier ein neuer Blickwinkel: Lange, intensive Praxis gelingt wenn der Mix der Asanas eine gute Mischung aus Anspannung und entspannenden Übungen ist.
Bei traumhaftem Sonnenschein machten wir Nachmittags einen ausgiebigen Spaziergang, Abends ging es dann noch zum Satsang und danach nur noch müde und zufrieden ins Bett.

Zum Abschluss des Wochenendes hatten wir am Sonntag nochmals eine lange Yogaeinheit in der viele Fragen beantwortet und einige Wunsch-Asanas aus der Gruppe praktiziert wurden. Nach dem Brunch den wir auf dem großen Balkon in der Sonne genießen konnten ging es dann auch schon wieder zurück Richtung Heimat.